Feb 15, 2021

Ich tanze auch – Aileen

Als ich vor zweieinhalb Jahren das erste Mal mitgetanzt habe, fühlte ich sofort, das ist der Wahnsinn. Meine Liebe und Faszination für Ecstatic Dance wächst seit dem immer mehr. Auf der Tanzfläche darf ich introvertiert, extrovertiert, wild, verspielt, sexy, verrückt, still, in mich gekehrt …, ach ich darf einfach alles sein. Anfangs fiel es mir schwer, mich zu öffnen und meinen Körper frei zu lassen, mich von meinem Startpunkt der Tanzreise wegzubewegen, mittlerweile fege ich auch mal durch die Menge.

Findet Ecstatic Dance draußen statt, höre und fühle ich den Wind, das Rauschen der Blätter und habe ein Festivalgefühl – drinnen nehme ich die Musik noch intensiver wahr, da spüre ich die Schwingungen des Bodens und bin oft noch mehr bei mir. Ich möchte auf meinen Körper warten, bis er mir den Impuls gibt, zu starten. Mal kommt dieser eher, mal später, mal kommt er plötzlich und manchmal nur ganz wenig.

Das Tanzen zeigt mir oft, wo ich gerade im Leben stehe. Schaue ich danach, was die anderen machen? Oder schenke ich mir selbst die Zeit, um bei mir anzukommen? Wenn letzteres passiert, die Musik den absoluten Peak erlebt und wir gemeinsam explodieren dürfen, ist das eine wunderbare Erfahrung. Jeder für sich und alle gemeinsam.

Immer anders, immer neu. Andere Menschen, andere Musik.

Ich liebe es aus vollem Herzen!