Feb 15, 2021

Ich tanze auch – Jana

Für mich ist Tanzen schon immer etwas ganz Besonderes gewesen. Schon als kleines Dötsken habe ich gerne und viel zu jeglicher Musik getanzt. Diese Passion hat mich bisher zu so unterschiedlichen Arten von Tanz gebracht: Tanzen im Sportverein in meinem Heimatdorf, Tanzauftritten, Wettkämpfen, Jazz-Dance, Hip Hop, Ballett, Modern Dance, Contact Improvision, Gaga und auf Tanzflächen von den buntesten und verrücktesten Partys und Festivals.

Besonders auf den Partys und Festivals habe ich es geliebt, mich mit geschlossenen Augen in der Musik und den Bewegungen zu verlieren. Lange war ich auf der Suche nach Etwas wodurch ich anderen Menschen diese Losgelöstheit und dieses Fallenlassen zeigen kann. 2017 entdeckte ich Ecstatic Dance und war direkt verliebt. Damit hatte ich mein Puzzlestück gefunden und begann mit einem kleinen Ecstatic Dance mit Freund*Innen und Bekannte in Osnabrück.

Gemeinsam erleben. Gemeinsam tanzen. Gemeinsam sich in die Musik fallen lassen.
Sich gemeinsam mit anderen in der Musik und im Tanz verlieren, ist genau das, was mich am Ecstatic Dance von Anfang an fasziniert hat! Es ist für mich wie eine Party mit viel Platz, wunderbaren Menschen und guter Musik. Das, was für mich zu einer „normalen Party“ fehlt: kein Kater danach, keine zu volle Tanzfläche und keine blöden Anmachen.  Stattdessen bekomme ich einen Raum mit Menschen, die sich schnell wie Freunde anfühlen, mit denen ich gemeinsam tanze, Quatsch mache, Spaß habe und einfach eine richtig gute Zeit habe.

Und zwischendurch, wenn ich meine Augen schließe, um ganz bei mir zu sein, verschwinde ich in die Musik und verliere mich in den Bewegungen, mit denen mein Körper von der Musik erzählt, die mich umgibt.