Fragen/Antworten

Was ist Ecstatic Dance?

Ecstatic Dance ist ein alkohol- und drogenfreies Tanzevent, das Dich einlädt, abzuschalten, loszulassen, Dich auf Dich und Deine eigene Stimmung einzulassen.


Woher kommt Ecstatic Dance?

Der Ursprung von Ecstatic Dance liegt auf Hawaii und entstand aus dem Grundgedanken der 5 Rhythmen von Gabriele Roth. Von dort aus verbreitet sich Ecstatic Dance nun seit ca. 15 Jahren auf der ganzen Welt.

In fast jeder Metropole – und auch zunehmend in kleineren Städten – gibt es mittlerweile Ecstatic Dance, bei denen sich Menschen aus allen Schichten und Kulturen, Jung und Alt, treffen, um gemeinsam zu tanzen.

Was macht Ecstatic Dance so besonders?

Freies Tanzen, ohne Vorgaben, macht frei. Tanzen kann sinnlich und besinnlich sein.  Sich in die Musik fallenlassen, sitzend, stehend, liegend, langsam bewegend, wild hüpfend: ALLES darf sein. Den persönlichen Rhythmus entdecken, die eigene Stimmung spüren, passiv bleiben oder sich der Musik hingeben: Alles was Du fühlst, ist gut.

Warum sollte ich hingehen?

Tanzen ist Medizin. Eine der besten überhaupt! Wissenschaftler sagen, Tanzen macht uns gesünder, stressfreier, klüger und glücklicher (vgl. Julia F. Christensen und Dong-Seon Chang, 2018).

Ist eine Anmeldung erforderlich?

Da die Teilnehmerzahl begrenzt sein muss, bitten wir Dich um eine verbindliche Anmeldung per E-Mail als Antwort auf diese Einladung. Sollte Dir doch etwas dazwischenkommen, informiere uns bitte rechtzeitig. Du kannst natürlich auch gerne selbst für Ersatz sorgen.

Wie ist der Ablauf?

Wir starten nach einer Begrüßung mit einem kurzen Warm-up. Danach beginnt das etwa eineinhalbstündige DJ-Set, anfänglich mit ruhigen Waves, die sich temporär steigern. Im Anschluss holen wir euch mit sanften Tönen und Worten wieder zurück.

Welche Musik erwartet mich?

Unsere DJs überraschen auch uns immer wieder! Genreübergreifende Musik, mit steigendem Tempo, Elemente der Klassik bis hin zum DupStep oder zum Techno. Du darfst gespannt sein!

Muss ich tanzen können?

Nein, das ist das Schöne beim Ecstatic Dance! Wie weit Du Deine Komfortzone verlassen möchtest, bleibt immer Dir überlassen. Falls Du nur mit Deinem kleinen Zeh wackeln möchtest, ist auch das vollkommen in Ordnung.

Gibt es feste Gruppen?

Jede/r ist eingeladen und trifft auf die unterschiedlichsten Menschen, egal, welchen Alters. Feste Gruppen gibt es nicht.

Kann ich jederzeit kommen und gehen?

Mit dem Beginn der Veranstaltung endet der Einlass. Gehen darfst Du selbstverständlich jederzeit.

Was sollte ich mitbringen?

Wir sorgen für Getränke, frisches Obst und energiegebende Nüsse. NORMALERWEISE! Durch Covid-19 sind strenge Auflagen einzuhalten. Wir bitten Dich während dieser Zeit der Einschränkungen selbst für Deine Verpflegung zu sorgen. Gerne kannst Du auch eine Decke mitbringen.

Kann ich Freunde*INNEN mitbringen?

Eingeladen sind alle! Mitbringen darfst Du gerne jeden, der/die neugierig ist/sind auf Ecstatic Dance. Aber komm auch gerne allein! So kannst Du Dich ganz auf Dich und auf das, was Dich erwartet konzentrieren.

Was ist, wenn mich meine Gefühle überwältigen?

Du bist nicht allein. Es darf geweint und gelacht werden. Aus unserem Team ist immer jemand für Dich da.

Warum kann ich nicht auf dem Dancefloor reden?

Tanzen ist Therapie für den Körper. Die Konzentration auf sich und die Musik setzt Gefühle frei. Um achtsam bleiben zu können, sprechen wir nicht. Die Kommunikation, falls erforderlich oder gewünscht, findet nonverbal statt.

Kann ich mit jemanden zusammentanzen?

 Auch hier gilt es, entsprechenden Blickkontakt als Frage zu versenden. Ein zustimmendes JA kann ohne Worte mitgeteilt werden. Für ein NEIN werden die Handflächen vor der Brust zusammengeführt. Mit dieser kleinen Geste (Namastè) kannst Du Dich auch für einen gemeinsamen Tanz bedanken und diesen beenden.

Was ziehe ich an?

Bequeme Kleidung macht es leichter, vom Kopf in den Körper zu kommen. Wir tanzen barfuß oder mit Socken.

Abschließende Hinweise, die selbstverständlich sind:

Bei unseren Ecstatic Dance Veranstaltungen ist kein Platz für Sexismus, Homophobie, Rassismus, Antisemitismus und Chauvinismus.

Handys werden abgeschaltet, Fotografieren ist nicht erlaubt.